Bassewitzsche Corpsstudenten


In den Namenslisten der deutschen Corps finden sich bis zum Jahr 1910 nicht weniger als 26 Bassewitzen. Damit zählen die Bassewitzen unbestreitbar zu den am häufigsten corpsstudentisch gebundenen Familien. Zu denen gehören auch - natürlich immer auch in Abhängigkeit betrachtet von dem Umfang der männlichen Kopfzahl einer Familie - die folgenden Geschlechter:

Bülow72 Corpsstudenten
Oertzen38 Corpsstudenten
Maltzahn37 Corpsstudenten
Plessen16 Corpsstudenten

Im folgenden werden die erfaßten Familienmitglieder alphabetisch aufgeführt, samt ihres bzw. ihrer Corps sowie den entsprechenden Matrikeln.

  1. Adolf Graf v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 5
    Corps Vandalia Heidelberg, Nr. 3
    Corps Vandalia Rostock, Nr. 5

  2. Adolf Graf v. Bassewitz

    Corps Vandalia Rostock, Nr. 275

  3. Barthold v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 36
    Corps Vandalia Heidelberg, Nr. 1

  4. Barthold v. Bassewitz

    Corps Thuringia Jena, Nr. 466

  5. Bernhard Graf v. Bassewitz-Levetzow

    Corps Saxonia Göttingen, Nr. 255
    Corps Saxo-Borussia Heidelberg, Nr. 669

  6. Carl v. Bassewitz

    Corps Vandalia Heidelberg, Nr. 350

  7. Cuno Graf v. Bassewitz

    Corps Saxonia Göttingen, Nr. 589

  8. Ernst v. Bassewitz

    Corps Bremensia Göttingen, Nr. 484
    Corps Guestphalia Heidelberg, Nr. 485
    Corps Guestphalia Jena, Nr. 208

  9. Friedrich v. Bassewitz

    Corps Borussia Bonn, Nr. 132, 63, Nr. 460
    Corps Franconia Jena, Nr. 187

  10. Friedrich v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 174
    Corps Vandalia Rostock, Nr. 180

  11. Friedrich Graf v. Bassewitz

    Corps Borussia Bonn, Nr. 502

  12. Friedrich v. Bassewitz

    Corps Saxonia Göttingen, Nr. 216

  13. Gerd Adolf v. Bassewitz

    Corps Holsatia Kiel, Nr. 1079

  14. Gerd Graf v. Bassewitz

    Corps Borussia Bonn, Nr. 506

  15. Heinrich Graf v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 33
    Corps Vandalia Heidelberg, Nr. 46

  16. Henning Graf v. Bassewitz

    Corps Borussia Bonn, Nr. 495

  17. Henning Graf v. Bassewitz

    Corps Vandalia Rostock, Nr. 365

  18. Hermann v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 286
    Corps Vandalia Rostock, Nr. 351

  19. Karl v. Bassewitz

    Corps Vandalia Heidelberg, Nr. 412

  20. Karl v. Bassewitz

    Corps Vandalia Rostock, Nr. 293

  21. Karl Graf v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 3
    Corps Vandalia Heidelberg, Nr. 3
    Corps Vandalia Rostock, Nr. 4

  22. Karl Graf v. Bassewitz

    Corps Saxo-Borussia Heidelberg, Nr. 1191

  23. Karl Graf v. Bassewitz-Levetzow

    Corps Saxo-Borussia Heidelberg, Nr. 766

  24. Kuno Graf v. Bassewitz

    Corps Borussia Bonn, Nr. 511

  25. Magnus Graf v. Bassewitz

    Corps Vandalia Rostock, Nr. 352

  26. Rudolf Graf v. Bassewitz

    Corps Borussia Bonn, Nr. 743

  27. Ulrich v. Bassewitz

    Corps Saxonia Göttingen, Nr. 236

  28. Wilhelm v. Bassewitz

    Corps Vandalia Göttingen, Nr. 163

Am zahlreichsten ist der Name Bassewitz bei den Bonner Preußen bzw. dem Corps Borussia Bonn vertreten, als dessen Stiftungstag der 22.12.1821 gilt. Zunächst überwogen in diesem Corps bürgerliche Familiennamen. Alles begann mit Ferdinand Pappritz, dem ersten Stifter der Borussia, geb. 1798 in Küstrin, immatrikuliert in Bonn 1819, gest. 1834 als Justizkommissar (Richter) in Danzig. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts tritt der Adel im Corps in den Vordergrund, auch Angehörige des Hochadels sind immer zahlreicher vertreten.

Aus dem Namensverzeichnis bis 1928 seien erwähnt: 11 preußische Prinzen einschließlich des nachmaligen Kaisers Wilhelm II., 2 Großherzöge und 2 Herzöge von Mecklenburg, 14 Finckenstein, 13 Dohna, 11 Maltzahn, 10 Plessen, 9 Arnim, 8, Pückler, 8 Dönhoff, 7 Bassewitz, 7 Tiele-Winkler, 6 Oertzen.

An dieser Stelle folgen die genealogischen Daten der bei den Bonner Preußen aktiven Bassewitzen in chronologischer Reihenfolge ihrer Aktivität:

  1. Friedrich "Fritz" v. Bassewitz, geb. 30.12.1816 in Klein Tabarz (Thüringen), gest. 21.3.1892 in Gotha. Er war der älteste Sohn des Begründers der Gothaer Linie, des herzoglich sächsisch-gothaischen Oberforstmeisters Barthold Johann v. Bassewitz. Fritz war aktiv bei der Borussia Okt. 1837 bis März 1838. Er wurde Geheimer Reg. Rat in Gotha. Sein Sohn Kurt erbte das Gut Fuchshöfen.
  2. Henning Friedrich Graf v. Bassewitz, geb. 28.3. 1855, gest. 22.4.1917, auf Dalwitz, aktiv Okt. 1875 bis März 1876.
  3. Gerd Graf v. Bassewitz (Bruder von Nr. 2), geb. 9.10.1856, gest. 21.6.1945, auf Dalwitz, aktiv Okt. 1876 bis März 1877.
  4. Friedrich Graf v. Bassewitz, geb. 17.4.1855, gest. 23.11.1928, auf Burg Schlitz, aktiv 1876 bis 1877.
  5. Kuno Graf v. Bassewitz (Bruder von Nr. 4), geb. 17.7.1856, gest. 1930, auf Perlin, aktiv Okt. 1877 bis März 1879.
  6. Rudolf Graf v. Bassewitz, geb. 21.7.1881, gest. 17.7.1951, Miteigentümer von Prebberede, Gesandter, Chef des Protokolls, aktiv 1901 bis 1903.
  7. Heinrich Graf v. Bassewitz (Sohn von Nr. 2), geb.14.5.1891, aktiv Okt. 1910 bis Jan. 1912.



Im Jahr 2000 zusammengestellt mit Korrekturen und Erweiterungen von:

  • Achim Felix von Baudissin-Zinzendorf
  • Wilm Hornung (V Holsatiae)
In's Web gebracht von mir.


Zur Hauptseite


Valid HTML 4.01! corpsstudenten.php; letzte Änderung: 2009-08-14
Impressum